Was tun bei Migräne? Welche Hausmittel helfen & wann der Gang zum Neurologen lohnt!

Diesen Beitrag teilen:

Was tun bei Migräne - Neurozentrum Erding

Was tun bei Migrä­ne? Die Lis­te der (angeb­lich) hilf­rei­chen Haus­mit­tel ist lang: Mehr trin­ken, sich hin­le­gen, das Zim­mer abdun­keln, mehr schla­fen, ein Ent­span­nungs­bad neh­men oder eine Kopf­schmerz­ta­blet­te ein­neh­men. Doch wie hilf­reich sind die­se Haus­mit­tel tat­säch­lich? Wie wir­ken sie und wann soll­ten Migrä­ne­pa­ti­en­ten drin­gend einen Neu­ro­lo­gen kon­sul­tie­ren? Die­se Fra­gen klä­ren wir in unse­rem neu­en Blogbeitrag.

Obwohl Migrä­ne unter den häu­figs­ten Erkran­kun­gen welt­weit ran­giert, sind die Ursa­chen bis heu­te noch nicht genau erforscht. Neu­ro­lo­gen gehen aber davon aus, dass das sen­si­ble Zusam­men­spiel von Gefäß- und Ner­ven­sys­tem beein­träch­tigt ist. Das wie­der­um sorgt für eine Über­ak­ti­vi­tät der Gefä­ße, die dann den Migrä­ne­an­fall aus­löst. Die Fol­gen sol­cher Anfäl­le kön­nen von leich­ten Kon­zen­tra­ti­ons­schwie­rig­kei­ten bis hin zu extre­men Kopf­schmer­zen reichen.

Wie Migräne Hausmittel wirken

Die meis­ten Haus­mit­tel gegen Migrä­ne wir­ken tat­säch­lich – zumin­dest, wenn es um die kurz­fris­ti­ge Behand­lung der Migrä­ne­sym­pto­me geht:

  • Mehr Trin­ken: Wer zu wenig trinkt, lei­det unter einer Dehy­dra­ti­on – dar­auf reagiert der Kör­per oft mit Kopf­schmer­zen, weil das Gehirn sozu­sa­gen „über­an­strengt“. Wer auf eine aus­rei­chen­de Flüs­sig­keits­zu­fuhr ach­tet, ent­las­tet sei­nen Orga­nis­mus und kann Kopf­schmer­zen tat­säch­lich vor­beu­gen. Und auch, wenn der Migrä­ne­an­fall sich ankün­digt, kön­nen zwei gro­ße Glä­ser Was­ser das Schlimms­te noch verhindern.
  • Sich ent­span­nen: Bei fast allen Migrä­ne­pa­ti­en­ten nimmt die Licht­emp­find­lich­keit extrem zu. Selbst das nor­ma­le Son­nen­licht brennt in den Augen, es ent­steht ein Druck­ge­fühl auf die Aug­äp­fel und die Schlä­fen wum­mern. Die Rei­ze zu redu­zie­ren, ist daher eine gute Idee! In einem abge­dun­kel­ten Raum auf dem Rücken lie­gen und die Augen geschlos­sen hal­ten bewirkt genau das. Par­al­lel soll­ten Pati­en­ten aber auch trin­ken & ihren Blut­zu­cker nach oben bringen.
  • Mehr Schla­fen: In der Tat sind Stress & Schlaf­man­gel die häu­figs­ten Ursa­chen für eine gan­ze Rei­he neu­ro­lo­gi­scher Krank­heits­bil­der. Abge­se­hen von etwa 10% der Men­schen, die mit weni­ger Schlaf aus­kom­men, sind acht bis zehn Stun­den Nacht­schlaf not­wen­dig, um sich kom­plett zu rege­ne­rie­ren und leis­tungs­fä­hig zu blei­ben. Wer dau­er­haft weni­ger schläft, stän­dig nachts nicht zur Ruhe fin­det und sich nach dem Schla­fen nicht erholt fühlt, hat ein erhöh­tes Risi­ko für Kopf­schmer­zen, Migrä­ne und eine Rei­he wei­te­rer Erkrankungen!
  • Eine Kopf­schmerz­ta­blet­te neh­men: Wer unter wirk­lich hef­ti­gen Migrä­ne­an­fäl­len lei­det, weiß, dass eine Kopf­schmerz­ta­blet­te nicht immer wirkt. Den­noch kann es ergän­zend sinn­voll sein, eine medi­ka­men­tö­se Behand­lung durch­zu­füh­ren. Vie­le Kopf­schmerz­mit­tel wir­ken blut­ver­dün­nend & haben damit eine ähn­li­che Wir­kung, wie eine erhöh­te Flüs­sig­keits­auf­nah­me. Recht­zei­tig ein­ge­nom­men, sind auch Trip­ta­ne eine wirk­sa­me Ergän­zung zur Behand­lung einer aku­ten Migräne!

Spe­zi­ell in Kom­bi­na­ti­on kön­nen die­se Haus­mit­tel gegen Migrä­ne damit durch­aus sinn­voll sein, wenn es um die Behand­lung von Migrä­ne­sym­pto­men geht. Eine dau­er­haf­te The­ra­pie, bspw. in Form einer Ernäh­rungs­um­stel­lung, eines gesün­de­ren Lebens­wan­dels und einer neu­ro­lo­gi­schen Behand­lung erset­zen sie aber nicht!

Wann Migräne vom Neurologen behandelt werden sollte

Zur Wahr­heit über Migrä­ne gehört lei­der auch, dass sie lei­der auch eine Begleit­erschei­nung einer ernst­haf­ten neu­ro­lo­gi­schen Erkran­kung sein kann. Ner­ven­schä­den, Hirn­tu­mo­re, aber auch ver­schie­de­ne psych­ia­tri­sche Krank­heits­bil­der gehen mit einer (chro­ni­schen) Migrä­ne ein­her. Wenn die Migrä­ne zum Dau­er­zu­stand wird, ist ein Ter­min beim Neu­ro­zen­trum Erding drin­gend empfohlen!

Denn nur im Rah­men einer medi­zi­ni­schen Dia­gnos­tik las­sen sich gra­vie­ren­de Ursa­chen aus­schlie­ßen bzw. die pas­sen­de The­ra­pie in Angriff nehmen!

Liebe Patienten,

Wir sind in Urlaub vom 5.-19.April, die Vertretung übernimmt Herr Dr. Huberle. 

Bitte sehen Sie von Anrufen und Emails ab, diese können nicht bearbeitet werden. 

Ab dem 22.4. sind wir wieder für Sie da. 

Ihr Neurozentrum Erding