Der akute Schlaganfall

Diesen Beitrag teilen:

Schlaganfall - Neurozentrum Erding

Gera­de zu Zei­ten der Pan­de­mie ist man tun­lichst dar­um bemüht, Kran­ken­haus­auf­ent­hal­te auf ein not­wen­di­ges Mini­mum zu redu­zie­ren, um das Anste­ckungs­ri­si­ko gering hal­ten zu kön­nen. Wann jedoch liegt ein aku­ter Not­fall vor, der eine sofor­ti­ge Kli­nik­ein­wei­sung erfor­der­lich macht? Die­ser Fra­ge wol­len wir in die­sem Arti­kel nachgehen.

Bei einem Schlag­an­fall ist die Blut­zu­fuhr zum Gehirn unter­bro­chen und es besteht die Gefahr, dass Gehirn­zel­len irrever­si­bel geschä­digt wer­den. Daher zählt nun jede Minu­te und man spricht auch von „time is brain“. In die­sem Fall ist ein sehr schnel­les Reagie­ren und Infor­mie­ren des Ret­tungs­diens­tes erfor­der­lich. Oft­mals ist es jedoch schwie­rig, eine Situa­ti­on exakt ein­zu­schät­zen. Sym­pto­me, die  Warn­hin­wei­se für einen Schlag­an­fall sind und unbe­dingt ernst genom­men wer­den müs­sen, sind insbesondere:

  • Sprach­stö­run­gen, bei denen zB. Gegen­stän­de nicht benannt wer­den können
  • Sprech­stö­run­gen, bei denen Wor­te nicht mehr gut arti­ku­liert wer­den können
  • Seh­stö­run­gen, ins­be­son­de­re ein Ver­schwom­mense­hen oder plötz­li­ches Erblin­den auf einem Auge
  • eine Läh­mung auf einer Kör­per­hälf­te, vor allem in Arm oder Bein,
  • Taub­heits­ge­fühl in einem Arm oder Bein

In die­sem Fall ist ein rasches Han­deln gebo­ten und Sie soll­ten bit­te den Ret­tungs­dienst alar­mie­ren: 19222.

 

Liebe Patienten,

es ist Fasching, die Praxis schließt heute um 13 Uhr. 

Ihr Neurozentrum Erding